Handpuppen zum Nomen und Adjektiv, die Kugel als Verb
Handpuppen zum Nomen und Adjektiv, die Kugel als Verb
Um welche Wortart handelt es sich?
Um welche Wortart handelt es sich?
Verben erkennen
Verben erkennen

Gegenstand - Verb
Gegenstand - Verb
Adjektiv - wie fühlt es sich an?
Adjektiv - wie fühlt es sich an?
Verb - Adjektiv ?
Verb - Adjektiv ?

Stadt, Land, Fluss mit Wortarten
Stadt, Land, Fluss mit Wortarten
Nomengruppen
Nomengruppen
Adjektive erkennen
Adjektive erkennen

Wortarten

Nomen, Verben und Adjektive - das sind die drei Wortarten, die wir in der 2. Klasse einführen. 

Dieses Thema empfanden wir als eher trocken und für manche Kinder war es noch sehr schwierig. 

Aus diesem Grund versuchten wir dieses Jahr, die Wortarten auf eine lustvolle und ansprechende Art zu vermitteln. Wir machen uns auf die Suche nach verschiedenen Lehrmittel und sind schlussendlich auf "Wortarten- einfach märchenhaft" gestossen. 

Aus diesem Lehrmittel entstand unsere Idee: Jede Wortart ist eine eigene Figur.

  • das Königspaar - das Nomen
  • die Kugel - das Verb
  • der Zauberer - das Adjektiv

Zu jeder Figur erfanden wir Geschichten und gewisse Eigenschaften.

Anand der Geschichten und der Puppen fiel es den Kinder viel leichter, die verschieden Wortarten voneinander zu unterscheiden. Es war uns sogar möglich, alle 3 Wortarten auf einmal einzuführen.

Es war das erste Mal, wo uns und auch den Kindern dieses Thema Freude bereitet hat. ;)

 

Wir liessen Lernlandschaften zu den Wortarten entstehen. 

Die erste Lernlandschaft beschäftigt sich nur mit der Unterscheidung der drei Wortarten. D.h. Was ist ein Nomen, ein Verb, ein Adjektiv? Woran erkennt man sie? Also noch keinerlei Veränderungen oder Anpassungen. 

 

Die zweite Lernlandschaft beinhaltet bereits Ein- und Mehrzahl, verschiedene Personalformen, angepasste Verben, veränderte Adjektive, etc. 

Fotos zu dieser Landschaft folgen später.  



Basisschrift für den individuellen Unterricht - Auf eigenen Wegen, in eigenem Tempo, gezielt zur persönlichen Handschrift

Seit dem Schuljahr 16/17 lernen die Schüler und Schülerinnen bei uns im Schulhaus die Basisschrift. 

Meine Schulische Heilpädagogin und ich haben versucht, diese Schrift möglichst kreativ, lustvoll und mit einem logischem Ablauf den Kindern zu zeigen und beizubringen.

Nach langem Ausprobieren und "Tüfteln" entstand aus all ihren vielen Ideen, Gedanken, Überarbeitungen und Inputs nun ein Lehrmittel! Juhui! 

 

Die Kinder erforschen ihre Buchstabenabläufe selber. Sechs Prinzipien begleiten die Kinder durch verschiedene Buchstabengruppen. 

Mit individuellem Training, Klang, Rhythmus und Kreativität erreichen die Kinder in ihrem Tempo ihre persönliche Handschrift. 

 

Lea Schneider, die Heilpädagogin, bietet nun Kurse an, in denen sie ihr Lehrmittel vorstellt. 

 



Korrigier-System

Das Textschreibe-System beinhaltet vier Lernbereiche: Satzbau, Grammatik, Darstellung und Wortschatz.

Die Ziele der einzelnen Lernbereiche sind nach Farben und Schwierigkeitsgrad aufgebaut. Alle Lernziele werden in einem Koffer aufbewahrt und sind jederzeit griffbereit.

Jedes Kind besitzt ein Büchlein mit seinen individuellen Lernzielen. Meistens hat ein Kind vier bis fünf Ziele. Die Ziele werden mit jedem Kind besprochen. So weiss es, auf welche Punkte es in seinem Text achten muss.

Bei der Textkorrektur wird nur auf die jeweiligen Ziele geachtet. Mit Korrektursymbolen werden die Fehler auf der rechten Seite markiert und am unteren Seitenrand mit Strichen festgehalten. 

Auf der linken Seite ist es möglich, Rechtschreibe-Inputs zu geben. Diese zählen bei der Korrektur jedoch nicht als Fehler.

 

Im Unterricht nehmen wir uns 1 Lektion pro Woche Zeit, um explizit im Textheft zu schreiben. Die Ziele begleiten die Kids natürlich auch im restlichen Unterricht. Bei Allem wird mit den Korrektursymbolen korrigiert. 

Hier einige Ziele aus der Unterstufe: Nach jedem Satz setze ich einen Punkt. / Nach jedem Wort mache ich eine Lücke. / Ich schreibe auf die Linien. / Beim Schreiben gebe ich nicht zu viel Druck. / etc.

Es ist schön zu sehen, wenn Kinder einzelne ihrer Lernziele erreicht haben bzw. wenn ihnen gewisse Fehler nicht mehr passieren.

Im Klassenrat dürfen sie ihren Lernziel-Zettel aus ihrem Büchlein reissen. Der Lernfortschritt wird von der Klassse mit einem kurzen Applaus gefeiert. J

 

Die Anwendung dieses Systems ist simpel. Am Anfang braucht die Zielbesprechung mit jedem Einzelnen Zeit. Danach können die meisten Kids alleine an ihren Sätzen oder Texten schreiben und wir können einzelne Kinder enger betreuen. 

 

Die Schulische Heilpädagogin, Lea Schneider, hat dieses Texetbearbeitungs-System ausgeklügelt.

Es wird in meinem Schulhaus auf allen Stufen angewendet und wird von allen Lehrpersonen geschätzt. 

 

Das System gibt’s digital und kann bestellt  werden.  


Magnetische Setzkasten
Magnetische Setzkasten
Buchstabenstempel
Buchstabenstempel
Leseschlau am Computer
Leseschlau am Computer

Angebote im Deutschunterricht

Für Abwechslung im Deutschunterricht setzten wir verschiedene Posten ein.

Bei jedem Angebot ist es möglich, verschiedene Schwierigkeitsgrade einzubauen. So versuchen wir der Heterogenität gerecht zu werden und können binnendifferenziert unterrichten. 

 

 



Satzbau mit der 1. Klasse

Um den Kindern den Einstieg ins Sätze schreiben zu erleichtern, arbeiten wir mit einem klaren und strukturierten System. Dabei überlegen sich die SuS zu Beginn im Kopf, welchen Satz sie schreiben wollen. Nachdem sie den Satz laut und deutlich 2-3 mal wiederholt haben, legen sie für jedes Wort eine Bohne - dies gestaltet sich am Anfang für einige Kinder schwieriger als vielleicht erwartet. Es ist deshalb wichtig, gerade mit diesen Kindern entweder die Vorübungen (siehe unten) vertiefter anzuschauen oder sie am Anfang eng zu begleiten. Wir machen es oft so, dass SuS die sich noch unsicher fühlen gemeinsam mit uns die ersten Sätze in einer Gruppe legen und aufschreiben. So gewinnen sie Sicherheit und ein Gefühl für die Struktur.  Zwischen die Bohnen legen die SuS anschliessend (oder gleich beim Bohnenlegen) die Hölzer. Sie symbolisieren die Wortabstände. Ist der Satz fertig, legen sie einen farbigen Stein für den Punkt. Nun können sie mit dem Schreiben beginnen. Für den Wortabstand leiten wir die Kinder dazu an, ihren kleinen Finger als Hilfe zu nehmen. Der Finger darf dabei keine Buchstaben des vorhergehenden Wortes sowie vom nachfolgenden Wort verdecken.

Als Vorübung und Visualisierung dienen Aufgaben wie auf den Bildern oben. Dabei können sich die Kinder mit dem Material vertraut machen, ohne schon selber Sätze erfinden zu müssen.